Projekt SOS

Basierend auf dem 6. Energieforschungsprogramm fördert die Bundesregierung Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Erschließung von neuen Energieversorgungsmöglichkeiten. Offshore-Windkraftanlagen stehen hier im Themenfeld erneuerbarer Energien im besonderen Fokus. Mit der Ausweitung des Offshore-Industriesektors für die Energiegewinnung wächst der Bedarf an Konzepten für die Gewährleistung des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit in diesem Umfeld. Das vom Bundesumweltministerium geförderte Forschungsprojekt

"SOS - Sea and Offshore Safety: Telemedizinisches Notfallversorgungskonzept für das Personal auf Offshore-Windkraftanlagen"

erforscht Handlungsstrategien für eine bessere medizinische Versorgung von Service-Personal in Offshore-Windparks.

Im Rahmen des Projekts SOS entwickelt und erprobt das Telemedizincentrum Charité und die Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin Charité – Universitätsmedizin Berlin zusammen mit der EWE Vertrieb GmbH neue Konzepte für eine Notfallversorgung auf Offshore-Windkraftanlagen. Hierbei soll sowohl aus technischer Sicht als auch aus Sicht der medizinischen Bedarfe geprüft werden, inwiefern u. a. durch den Einsatz von Telemedizin die Versorgung von akut erkrankten oder verunfallten Mitarbeitern des technischen Servicepersonals auf Windkraftanlagen verbessert werden kann.

In einem medizinischen Notfall sind die Wartungsteams auf den schwer zugänglichen und jeweils durch Wasserflächen getrennten Windkraftanlagen isoliert und auf sich selbst gestellt. Das Problem der medizinischen Versorgung wird insbesondere in Notfallsituationen aufgrund der geographischen Lage und der hohen Witterungsabhängigkeit und den sich daraus bedingenden langen Transitzeiten für Rettungspersonal und Patienten verschärft.

Prozesse der telemedizinischen Notfallversorgung setzen neben der Verfügbarkeit und Nutzbarkeit technischer Systeme voraus, dass die Anwender vor Ort ausreichend befähigt sind, unter ärztlicher Supervision erweiterte Hilfemaßnahmen durchzuführen. Bei der Konzeption und Entwicklung umfeldspezifischer Telemedizinlösungen werden die Grenzen berücksichtigt, die hinsichtlich einer notfallmedizinischen Behandlung durch geschulte Laien (Betriebssanitäter) bestehen.

Im Projektfokus steht insbesondere die erste Phase der Notfallversorgung - das "therapiefreie" Intervall - vom Zeitpunkt des Notfalls oder der akuten Gesundheitsverschlechterung bis zum Eintreffen der Rettungskräfte und des Notarztes.

Um die Praxis- und Anwendertauglichkeit der Konzeption zu belegen, werden im Jahr 2014 technische Tests und Demonstrationen auf Windkraftanlagen der EWE in der Nordsee durchgeführt.

SOS Logo