Meldungen

Hier haben wir Neuigkeiten des SOS Projektes für Sie zusammengestellt:

11.03.2013 - Aktuelles aus den Centren

SOS-Expertenworkshop

Das Konsortium des BMU-Verbundprojekts SOS lädt am 19. März 2013 zum Expertenworkshop “Notfallversorgung Offshore“ nach Berlin ein. Der Workshop ist der erste von insgesamt drei geplanten Veranstaltungen. Gemeinsam mit dem Expertenkreis, bestehend aus Windparkbetreibern, Medizinern, Verantwortlichen für die Notfallrettung auf See, maritimen Dienstleistern und Vertretern von Forschungsprojekten, sollen zentrale Barrieren in der aktuellen Notfallversorgung bestimmt und die Ursachen dafür identifiziert werden. Im Zentrum steht die Frage nach dem Potenzial von telemedizinischer Unterstützung und notwendigen Voraussetzungen dafür. Eingeleitet wird der Workshop durch einen Impulsvortrag von Statoil zur Umsetzung der telemedizinischen Versorgung auf Ölplattformen in der Nordsee.

Kontakt:

Dr. med. Martin Schultz

Leiter TMCC

Charité - Universitätsmedizin Berlin

CharitéCentrum Diagnostische und präventive Labormedizin CC 5

Telemedizincentrum Charité (TMCC)

Postadresse:

Reinickendorfer Str. 61 | Haus 10

13347 Berlin

t: +49 30 450 536 037

f: +49 30 450 7 536 222



zurück zur Übersicht

09.10.2012 - Aktuelles aus den Centren

Start des Projektes SOS

Telemedizinische Lösung für Offshore-Windparks

Ziel des Projektes ist die Erforschung eines telemedizinischen Notfallversorgungskonzeptes für das Personal auf Offshore-Windkraftanlagen. In einem medizinischen Notfall sind die Wartungs-Teams auf den schwer zugänglichen und jeweils durch Wasserflächen getrennten Windkraftanlagen isoliert und auf sich selbst gestellt. Das Problem wird aufgrund der geographischen Lage und der hohen Witterungsabhängigkeit und den sich daraus bedingenden langen Transitzeiten für Rettungspersonal und Patienten verschärft. Im Projekt SOS soll durch eine telemedizinische Lösung die verlängerte Wartezeit auf Rettungskräfte sinnvoll genutzt werden.

Das Projekt wird gemeinsam mit der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Charité - Universitätsmedizin Berlin und dem Industriepartner EWE AG durchgeführt.

Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Rahmen des 5. Energieforschungsprogramm gefördert und hat eine Laufzeit von 19 Monaten.

Kontakt:

Dr. med. Martin Schultz

Leiter TMCC

Charité - Universitätsmedizin Berlin

CharitéCentrum Diagnostische und präventive Labormedizin CC 5

Telemedizincentrum Charité (TMCC)

Postadresse:

Reinickendorfer Str. 61 | Haus 10

13347 Berlin

t: +49 30 450 536 037

f: +49 30 450 7 536 222



zurück zur Übersicht

20.03.2013 - Aktuelles aus den Centren

SOS Workshop am 19. März 2013

SOS-Workshop

SOS-Workshop

Das Konsortium des BMU-Verbundprojekts SOS lud am 19.03.2013 zum Expertenworkshop "Notfallversorgung Offshore" nach Berlin. Dies war die erste von insgesamt drei geplanten Veranstaltungen.

Nach der Begrüßung und einer kurzen Vorstellung des Projekts SOS referierte Arne M.C.A. Evensen von Statoil in einem äußerst interessanten Impulsvortrag zur Umsetzung der telemedizinischen Versorgung auf Ölplattformen in der Nordsee.

Danach wurde gemeinsam das Versorgungsumfeld der medizinischen Notfallversorgung Offshore mit seinen Barrieren, Lücken und Herausforderungen erarbeitet und die Zukunftsvision am Zukunkftsradar visualisiert. Im Zentrum stand die Frage nach dem Potenzial von telemedizinischer Unterstützung und dafür notwendige Voraussetzungen. Aus den gewonnenen Ergebnissen lassen sich Handlungsbedarfe ableiten und priorisieren. Für den praktischen Teil sorgte eine Demonstration der telemedizinischen Unterstützung zur Behandlung akuter medizinischer Notfälle auf der OWEA.

Wir bedanken uns sehr über die erfolgreiche und produktive Zusammenarbeit und freuen uns bereits auf den nächsten Workshop.

Kontakt:

Martin Schultz



zurück zur Übersicht

31.07.2013 - Aktuelles aus den Centren

SAVE THE DATE - Rechtssymposium Telemedizin Offshore

Am 23. September 2013 veranstalten das SOS Projekt gemeinsam mit dem Forschungsprojekt ROW - Rettungskette Offshore Wind ein Rechtssymposium zu dem Thema "Telemedizin auf Windkraftanlagen Offshore" in Hamburg. Themenschwerpunkte sind im Flyer aufgelistet. Das detaillierte Programm mit den Anmeldemöglichkeiten wird im August 2013 verschickt.

Falls wir mit dem Rechtssymposium Ihr Interesse geweckt haben, merken Sie sich jetzt schon den Termin vor.

Downloads:



zurück zur Übersicht

02.09.2013 - Aktuelles aus den Centren

Einladung zum Rechtssymposium Telemedizin Offshore am 23.9. in Hamburg

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist uns eine große Freude, Sie herzlich zu einem gemeinsam von den Forschungsprojekten "Sea and Offshore Safety (SOS)" sowie "Rettungskette Offshore Wind (ROW)" ausgerichteten Rechtssymposium zum Thema Telemedizin bei Bau und Betrieb von Offshore-Windparks am 23. September 2013 nach Hamburg einzuladen.

Details zum Programm und Veranstaltungsort sowie zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenfrei. Beachten Sie bitte allerdings, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung bis spätestens zum 16. September 2013 erforderlich ist. Falls Sie Interesse an einer Teilnahme haben, so können Sie eine Anmeldung per Email an veranstaltungen(at)buk-hamburg.de oder via Fax unter 040 7306-1706 vornehmen.

Wir würden uns freuen, Sie zu unserem Rechtssymposium begrüßen zu dürfen.

Downloads:

Kontakt:

Dr. Martin Schultz



zurück zur Übersicht

21.10.2013 - Aktuelles aus den Centren

Rechtssymposium Telemedizin Offshore

Das gemeinsam mit dem Forschungsprojekt Rettungskette Offshore Wind (ROW) durchgeführte Rechtssymposium "Telemedizin Offshore" am 23.09.13 in Hamburg ist bei den Teilnehmern auf große Zustimmung gestoßen.

Renommierte Referenten aus den Bereichen Medizin, Recht und Offshore Energie stellten in vier Themenblöcken den komplexen rechtlichen Rahmen in der Notfallrettung im Offshore Bereich vor und diskutierten mit den Teilnehmern die Anwendung der Telemedizin bei Notfällen sowie die erforderlichen Anpassungen der derzeitigen medizinischen Notfallrettungsprozesse.

Die Inhalte und neu gewonnene Erkenntnisse werden in einer gemeinsamen Publikation der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Mitwirkenden und Vorbereitenden für ihre Beiträge und Einsätze. Dem Feedback vieler Teilnehmer zufolge wurde die Veranstaltung als sehr wertvoll und erkenntnisreich empfunden.

Kontakt:

Dr. Martin Schultz



zurück zur Übersicht

Weitere Nachrichten

...aus der Charité finden Sie im Pressebereich.